Die Lösungskonferenz „come-2-solve“

Zur Lösungskonferenz am 15. November kamen mehr als 80 Teilnehmer, um gemeinsam kreative Lösungen für alltägliche Herausforderungen zu finden. Und sie hatten einen inspirierenden, kreativen und ergebnisreichen Tag zusammen.

Das GOP brummte vor Energie. „Ich hätte anschließend noch einen zweiten Tag so weitermachen können!“, erzählt eine Teilnehmerin begeistert. „Die Leute um mich rum waren wie elektrisiert.“ Dabei waren die Rahmenbedingungen scheinbar ganz einfach: Vier Experten für Kreativität und Lösungskompetenz hielten jeweils einen Impulsvortrag und nutzen diesen, um sich und ihre Herangehensweise für ihre anschließenden Workshops vorzustellen. Nachdem das Publikum aus 14 Fragestellungen die Top 4 per Abstimmung ausgewählt hatte, ging es nach dem Mittagessen in die jeweiligen Arbeitsgruppen.

Die Themen:
–      Wie können wir die Menge an herumliegenden Müll an stark frequentierten Plätzen (z.B. Bahnhof) reduzieren und die Atmosphäre dort verbessern?
–      Wie können wir die Nachbarschaft in einer Stadt besser vernetzen, um das Stadtklima positiv zu beeinflussen?
–      Wie können wir Lebensmittel besser verteilen, bevor wir sie wegschmeißen und vernichten müssen?
–      Wie erreichen wir es, dass sich Menschen durch die Nutzung von Smartphones im Straßenverkehr nicht selbst gefährden, ohne gesetzliche Regelungen zu fordern?

In zwei Runden rotierten die Aufgabenstellungen, so dass man entweder seinem Lieblingsthema folgen oder einen Trainer und seine Methode zweimal erleben konnte. Die Techniken der Kreativ-Coaches waren dabei erfrischend unterschiedlich. Karem Albash beispielsweise nutze Präsenztechniken für mehr Intuition und einen klaren Geist, Gerrit Danz ist Entwickler der Innovationstechnik KREATORIK, Cordula Nussbaum inspirierte zu eigenen Wegen abseits des „So-macht-man-das!“ und Christian Buchholz schaut auf das Mindset.

Und jetzt? „Ich habe mir meine persönliche Lieblingsidee aus den Top 4 rausgesucht. Und die möchte ich jetzt mit engagierten Mitdenkern weiterentwickeln“, so Nils Bäumer, Initiator und Moderator der Veranstaltung. Das Ziel der Lösungskonferenz aber ist primär ein anderes. „Es geht nicht darum, völlig neue Ideen zu kreieren und dann eins zu eins umzusetzen. Ziel ist es, den Menschen kreative Techniken an die Hand zu geben und sie in eine Auseinandersetzung mit den Dingen zu bringen.“ Ohne Zweifel: Das hat funktioniert. Und Lust zum Weitermachen hätten wir auch schon!

Foto/Die fünf Coaches (v.l.n.r.): Karem Albash, Nils Bäumer, Cordula Nussbaum, Gerriet Danz, Christian Buchholz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *