„Verorten“

Vom Sofa aus können wir im Internet Bücher kaufen, Reisen buchen oder Freunde sammeln. Gleichzeitig finden sich immer mehr Menschen ganz real in der analogen Welt zusammen: in Co-Working-Spaces, Buy-Local-Initiativen oder per App zur Freizeitgestaltung. Wo sie ihre Projekte oder Unternehmen „verorten“, davon berichteten kreative Bühnengäste bei der Veranstaltung #34 von KLUB DIALOG.

Frische Ideen auf professionellem Niveau stecken in vielen Menschen und spannende Geschichten sind an vielen Orten zu finden. KLUB DIALOG  macht diese mit seiner Veranstaltungsreihe sichtbar und bringt die Akteure zusammen: die Produktentwicklerin, den Erfinder, die App-Programmiererin, den jungen Startup-Gründer, die freiberufliche Texterin, den Mediengestalter und viele mehr. So auch bei der Veranstaltung am 10. September 2015 im kraftwerk – city accelerator bremen.

Es war ein spannender, heiterer Abend mit zahlreichen Besuchern aus den verschiedensten Branchen. Für die musikalische Unterhaltung während des Abends sorgte FAAKMARWIN. Im Anschluss an die Vorträge übernahm Phil das DJ-Pult. Die Veranstaltungstechniker der JOKE Event AG verantworteten den „guten Ton“ und tauchten unser CAB mit zahlreichen Spots in ein kräftiges KLUB DIALOG-kraftwerk-Blau. Last but not least ließ flixen mit seinem transportablen Kicker die Herzen der Kicker-Freunde höher schlagen.

Wir freuen uns, Gastgeber dieser Veranstaltungsreihe gewesen zu sein und wünschen uns eine Fortsetzung des lebendigen Austauschs mit allen Beteiligten!

Über KLUB DIALOG e.V.
KLUB DIALOG bietet Profis aus den verschiedenen Zweigen der Bremer Kultur- und Kreativwirtschaft sowie weiteren Wirtschaftsbranchen eine Plattform, um sich branchenübergreifend besser kennenzulernen und miteinander zu vernetzen. Seit 2011 ist KLUB DIALOG ein Verein mit Sitz in der Alten Schnapsfabrik und engagiert sich für die Vernetzung und Sichtbarkeit der Kultur- und Kreativwirtschaft in Bremen und darüber hinaus.

Infos und Fotos zu KLUB DIALOG e.V. findet ihr hier: http://klub-dialog.de/

Foto: Frank Pusch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *