FabLab – ein kreativer Ort für individuelle Ideen

FabLab Bremen e.V. (engl. fabrication laboratory – Fabrikationslabor) ist ein Mitmachlabor. Immer montags können Interessierte, beim OpenLabDay, ab 18 Uhr unter anderem Vinyl- und Lasercutter oder 3D-Drucker ausprobieren.
Diese Woche haben sich „kraftwerk“ und interessierte junge swbl’er auf den Weg gemacht, um die High-Tech-Werkstatt an der Uni Bremen zu erkunden.

Heiko Ahrens (FabLab e.V.), beantwortete alle Fragen der Gruppe, die bislang nur wenige Berührungspunkte zu den verschiedenen Fertigungstechniken hatten. Anhand eines Lasercutters zeigte Ahrens beispielhaft wie sich ein digitaler Würfel schnell, einfach und mit wenig materiellem Aufwand in ein gedrucktes Objekt übertragen lässt. Um sich einen eigenen Druck zu erstellen muss man demnach kein Profi sein.  „Kleine Tipps und Kniffe bekommt man selbstverständlich gezeigt, alles andere muss man sich selbst erarbeiten und ausprobieren: das fördert den Erfindergeist“ so Ahrens.

Verschiedene Software und zahlreiche Onlinedatenbanken helfen dabei die passende Bauanleitung für das eigene „Projekt“ zu finden oder es selbst zu kreieren.  Ziel und Idee des FabLabs ist es zu vermitteln, wie abstrakte Ideen in die Praxis umzusetzen sind.  Der Teilnehmer wird hier zum kreativen Produzenten, statt nur passiver Konsument zu sein.

„Sehr interessant fand ich den Lasercutter“, so Thomas Winkler (Kaufmännisches Management swb). „Wer ein individuelles Geschenk braucht, ist bei diesem Gerät genau richtig. Dem 3-D Drucker beim filigranen Drucken zuzusehen, war ebenfalls spannend. Wer allerdings denkt, dass es so schnell geht wie bei einem „normalen“ Papierdrucker, der liegt falsch! Es dauert schon seine Zeit bis eine kleine Figur entsteht, da der Drucker Schicht für Schicht separat aufträgt. Man kann nebenbei getrost seine zwei bis drei Kaffee trinken. In dieser Zeit kann man das kreative Chaos des FabLabs auf sich wirken lassen – hier gibt es vieles zu sehen und zu bestaunen: Anfassen ist hier ausdrücklich erwünscht.

Für die Zukunft plant  FabLab Bremen zweigleisig zu fahren: Im Sommer steht der Umzug in das Postamt 5 an.  Damit soll die Präsenz in der Stadt noch besser werden. Angedacht sind Kooperationen mit verschiedenen Forschungsbereichen und Bildungseinrichtungen.
kraftwerk – city accelerator bremen freut sich die kreativen Köpfe bald in direkter Nachbarschaft begrüßen zu dürfen und ist gespannt auf die Synergieeffekte, die sich durch eine Zusammenarbeit ergeben können.

FabLab e.V. wird gefördert durch die swb-Bildungsinitiative.
Weitere Informationen unter: http://www.fablab-bremen.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *